Hacker attackieren Apple - Macs infiziert

Mittwoch, 20. Februar 2013, 17:28 Uhr
 

Boston/San Francisco (Reuters) - Mit Apple ist ein weiteres prominentes US-Unternehmen aus der Technologiebranche Opfer eines Hacker-Angriffs geworden.

Apple teilte am Dienstagabend mit, Macintosh-Computer einiger Mitarbeiter seien kürzlich ins Visier von Hackern geraten. Die Rechner wurden mit einer Schadsoftware infiziert, als die Mitarbeiter eine Internetseite für Software-Entwickler besuchten. Dieselbe Software kam auch bei einem Angriff auf Facebook zum Einsatz. Die Drahtzieher werden in China vermutet, Beweise gibt es bislang nicht. Das chinesische Verteidigungsministerium wies am Mittwoch Hacker-Vorwürfe einer US-Sicherheitsfirma zurück.

Nach Informationen eines Insiders wurde die Schadsoftware auch bei Cyber-Überfällen auf Hunderte andere Firmen entdeckt, darunter Rüstungsanbieter. Zuletzt hatten die Internetkonzerne Facebook und Twitter Hacker-Angriffe gemeldet. "Das ist eine neue Offensive", gab sich ein Insider überzeugt. Die vermehrten Vorfälle haben bereits US-Präsident Barack Obama auf den Plan gerufen. Der Demokrat ordnete per Dekret einen besseren Schutz wichtiger US-Internetseiten vor Cyber-Attacken an.

MACS GALTEN BISLANG ALS SICHER

Der Fall Apple dürfte für besondere Aufregung in der IT-Branche sorgen, denn es handelt sich um den bislang größten bekannten Cyber-Schlag gegen Apple-Computer. Bislang konzentrierten sich Hacker auf Rechner, die mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows laufen. "Das ist der erste wirklich große Angriff auf Macs", sagte einer der beiden Insider. Auch der IT-Sicherheitsexperte Charlie Miller berichtete von einem steigenden Interesse, Virus-Software für Apple-Computer zu erkunden.

Nach Angaben von Apple nutzten die Hacker eine Lücke in der Java-Software von Oracle, um in die Macintosh-Rechner zu gelangen. Es gebe keine Hinweise auf Datenklau bei Apple. Unklar blieb aber zunächst, ob alle infizierten Rechner entdeckt wurden und ob anderswo Daten gestohlen wurden. Die Sicherheitsfirma F-Secure äußerte die Vermutung, dass die Angreifer nach Wegen suchten, letztlich auch Zugriff auf die Computer von Millionen von Endverbrauchern bekommen zu können.

Das Thema Cybersicherheit gewinnt in den USA immer größere Bedeutung. Nach Erkenntnissen der auf Computersicherheit spezialisierte US-Firma Mandiant verübte eine abgeschottete chinesische Militäreinheit Angriffe auf viele Industriezweige. Dabei seien mehrere Hundert Terrabytes an Datenmaterial von mindestens 141 Organisationen aus verschiedenen Branchen vor allem in den USA gestohlen worden. Die Regierung in Peking wies die Vorwürfe zurück und nannte die Untersuchung unseriös. In Europa plant die EU-Kommission im Kampf gegen Internet-Kriminalität eine Meldepflicht für mehrere wichtige Branchen. Der Vorstoß trifft aber in der deutschen Wirtschaft auf große Skepsis.

- von Jim Finkle und Joseph Menn

 
The Apple logo is shown on the front of the company's flagship retail store near signs for the central subway project in San Francisco, California January 23, 2013. REUTERS/Robert Galbraith