Qantas profitiert von verspäteter Dreamliner-Auslieferung

Donnerstag, 21. Februar 2013, 09:43 Uhr
 

Sydney (Reuters) - Die australische Fluggesellschaft Qantas kann aus der verspäteten Auslieferung des Boeing-Langstreckenjets 787 Dreamliner Profit schlagen.

Weil der US-Konzern eine Entschädigung von 125 Millionen Australischen Dollar zahlte, stieg das Qantas-Vorsteuerergebnis im zweiten Halbjahr 2012 um über zehn Prozent auf 223 Millionen Australische Dollar (172 Millionen Euro). Auf die Zahlungen hatten sich die Unternehmen noch vor den aktuellen Problemen mit Akkus an Bord der Dreamliner geeinigt. Boeing hat ohnehin schon mit Verzögerungen bei dem Projekt zu kämpfen.

Im Rahmen eines Sparprogrammes hatte Qantas im vergangenen Jahr eine Bestellung von 35 der Maschinen storniert. Für die Tochtergesellschaft Jetstar will das Unternehmen aber 14 Dreamliner anschaffen. Zudem gibt es die Option zum Kauf von 50 weiteren 787.