Swiss Re zahlt nach Gewinnsprung Spitzendividende

Donnerstag, 21. Februar 2013, 18:20 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re hat 2012 einen Gewinnsprung hingelegt und hebt die Dividende kräftig an.

Das Versicherungsgeschäft lief gut und auch an den Finanzmärkten verdiente der Konzern kräftig. Die Nummer zwei der Branche nach Weltmarktführer Münchener Rück konnte die hohen Schadenzahlungen für den Hurrikan "Sandy" im Schlussquartal mehr als wettmachen. "Insbesondere im Bereich P&C haben wir eine starke Performance geliefert und unsere Anlageergebnisse waren hervorragend", sagte Konzernchef Michel Lies.

Unter dem Strich stand ein Reingewinn von 4,2 Milliarden Dollar, wie Swiss Re am Donnerstag mitteilte. Das ist ein Plus von 60 Prozent im Vergleich zu 2011. Analysten hatten lediglich mit 3,65 Milliarden Dollar gerechnet. Geholfen hat dem Unternehmen aus Zürich auch, dass es rund eine Milliarde Dollar nicht mehr benötigte Schadenreserven auflösen konnte.

An die Aktionäre will Swiss Re insgesamt 7,50 Franken je Aktie auszahlen - nach drei Franken im Vorjahr. Weil der Konzern viel mehr Kapital hat, als er für die AA-Bonitätsnote benötigt, erhalten die Anteilseigner neben der ordentlichen Ausschüttung eine Sonderdividende von vier Franken. Finanzchef George Quinn betonte, Ziel von Swiss Re sei es, die Dividende weiter zu erhöhen. "Darüber hinaus wollen wir expandieren und attraktive Geschäftsgelegenheiten nutzen, die unseren Rentabilitätskriterien gerecht werden", erklärte er.

An der Börse kamen die Zahlen und die Dividendenerhöhung gut an. Swiss Re war im Schweizer Leitindex mit einem Kursplus von zwei Prozent auf 75,30 Franken der einzige Gewinner. Der europäische Versicherungssektor lag im Minus. "Swiss Re hat ein Resultat vorgelegt, das die Markterwartungen beträchtlich übertrifft", erklärte Bank Sarasin-Analyst Peter Casanova und hob seine Anlageempfehlung auf "Buy" an. Mit einer Dividendenrendite von zehn Prozent setzt sich Swiss Re an die Spitze unter den Schweizer Bluechips.

Europas größter Versicherungskonzern Allianz legte am Donnerstag das zweithöchste Ergebnis seiner Geschichte vor, knausert aber bei der Dividende. Die Allianz-Aktien sanken in Frankfurt um ein Prozent.

SACHVERSICHERUNG TROTZ "SANDY" HOCHRENTABEL

Die Prämieneinnahmen steigerte Swiss Re letztes Jahr um 15 Prozent auf 25,45 Milliarden Dollar. Die Sparte Sachversicherung arbeitete hochrentabel, obwohl Hurrikan "Sandy" im Schlussquartal mit rund 900 Millionen Dollar Kosten zu Buche schlug. Da ansonsten größere Schäden ausblieben, blieben die Schadenzahlungen trotz des Wirbelsturms unter den veranschlagten 1,3 Milliarden Dollar. Dieses Jahr budgetiert Swiss Re 1,8 Milliarden Dollar für Schäden. Sehen lassen konnte sich auch das Finanzergebnis: Die Schweizer verdienten mit ihren Finanzanlagen 4,5 Milliarden Dollar.

Die Vertragserneuerungen im Januar brachte Swiss Re in der Schaden- und Unfallversicherung, die rund die Hälfte des Geschäfts ausmacht, ein Prämienplus von elf Prozent. Die Preise blieben dabei stabil - ein Trend, der nach den Worten von Finanzchef Quinn das ganze Jahr anhalten dürfte.

Einen Wachstumsschub verspricht sich der Konzern durch das Auslaufen der Quoten-Rückversicherung mit Berkshire Hathaway im vergangenen Dezember. Dieses Jahr und 2014 dürften die Prämien deswegen insgesamt um rund 25 Prozent steigen. Swiss Re hatte in den vergangenen fünf Jahren 20 Prozent des Schaden- und Unfallgeschäfts an die Beteiligungsgesellschaft von Warren Buffett abgegeben und damit Kapital freigesetzt. Der legendäre US-Investor hatte den Schweizern 2008 unter die Arme gegriffen, nachdem sie in der Finanzkrise mit riskanten Anlagen Schiffbruch erlitten hatten.

 
Chief Executive Officer Michel Lies of reinsurer Swiss Re attends the company's annual results news conference in Zurich February 21, 2013. Swiss Re set out plans for a hefty special dividend on Thursday as it was able to draw back $1 billion previously set aside for disaster payouts, helping send its shares to a near five-year high. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS HEADSHOT)