Metall-Arbeitgeber wollen "flexiblen Tarifvertrag"

Montag, 25. Februar 2013, 09:20 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die Arbeitgeber aus der Metall- und Elektroindustrie fordern einen Tarifvertrag, bei dem die Unternehmen eine Lohnerhöhung aus wirtschaftlichen Gründen auch aufschieben können.

Notwendig sei ein "flexibler Tarifvertrag", sagte der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Rainer Dulger, der Zeitung "Rheinpfalz" laut Vorab-Bericht aus der Montagausgabe. Schließlich sei die Lage der Branche ausgesprochen heterogen. Dulger habe an den Abschluss der Tarifrunde 2011 erinnert, der den Firmen die Möglichkeit bot, Lohnerhöhungen je nach wirtschaftlicher Lage nach vorn oder hinten zu verschieben.

Die Tarifrunde für die 3,7 Millionen Beschäftigten der Branche soll im März beginnen. Die IG Metall will ihre Forderungsempfehlung dafür demnächst vorlegen.

Dulger sagte, er strebe einen Abschluss mit langer Laufzeit an. Der Vertrag müsse so lange wie möglich laufen, "auf jeden Fall länger als der letzte". Aus heutiger Sicht rechne er dabei mit einer "reinen Entgeltrunde". Wirtschaftlich trete die Branche im Übrigen derzeit auf der Stelle, sagte Dulger.