GM will noch diese Woche Einigung über Opel-Sparpaket

Montag, 25. Februar 2013, 15:17 Uhr
 

Barcelona (Reuters) - General Motors will noch im Laufe dieser Woche eine Einigung mit der Gewerkschaft über ein neues Sparpaket für die angeschlagene Tochter Opel unter Dach und Fach bringen.

Er rechne nicht damit, dass sich die Verhandlungen mit dem Betriebsrat und der IG Metall in den März hineinziehen werden, sagte GM-Vize Steve Girsky der Nachrichtenagentur Reuters am Montag in Barcelona. "Wir hoffen, dass wir den Abschluss bis zum Monatsende hinbekommen können", sagte Girsky, der auch den Aufsichtsrat von Opel leitet. Mit einer Einigung noch im Februar will die Konzernmutter verhindern, dass der neue Opel-Chef Karl-Thomas Neumann zu Beginn seiner Amtszeit am 1. März erst mit den Gewerkschaft ringen muss.

Beide Seiten verfolgten einen Plan und hätten dem Ziel einer Einigung bis Monatsende zugestimmt, sagte Girsky weiter. Er hoffe, dass demnächst ein Abschluss bekanntgeben werden könne. Die Gewerkschaft und das Opel-Management ringen seit Monaten um ein Konzept, um Opel von hohen Kosten zu befreien. Der US-Konzern hat im abgelaufenen Jahr im Europa-Geschäft mit den beiden Marken Opel und Vauxhall einen Betriebsverlust von 1,8 Milliarden Dollar aufgetürmt, fast drei Mal so hoch wie im Jahr davor. Um die Kosten zu senken, will GM die Fahrzeugproduktion in Bochum mit über 3000 Beschäftigten bis Ende 2016 dichtmachen. Die Arbeitnehmervertreter wollen den Standort für die Fertigung von Zulieferteilen erhalten und fordern darüberhinaus für alle Opel-Standorte in Deutschland den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen über 2016 hinaus.

 
General Motors Vice Chairman, interim President of GM Europe and Chairman of the Opel Supervisory Board Steve Girsky (2nd R) and Vice CEO of Opel Thomas Sedran (R) pose in front of an Opel Adam car during the start of the car production in Eisenach January 10, 2013. REUTERS/Lisi Niesner (GERMANY - Tags: BUSINESS TRANSPORT)