Marktforscher - Smartphones ziehen an üblichen Handys vorbei

Montag, 25. Februar 2013, 17:41 Uhr
 

München (Reuters) - Das Geschäft mit den Smartphones boomt: Weltweit verkauften sich die Internethandys dem Marktforscher GfK zufolge im Weihnachtsgeschäft erstmals häufiger als herkömmliche Mobiltelefone.

Vor allem sinkende Preise und die starke Nachfrage aus China hätten dazu beigetragen, teilte die GfK am Montag mit. Der Absatz sei 2012 verglichen mit dem Vorjahr um mehr als die Hälfte auf 720 Millionen Geräte gestiegen. Gleichzeitig sei der Markt für herkömmliche Apparate um 14 Prozent auf 886 Millionen geschrumpft. Für das laufende Jahr prognostiziert die GfK für Smartphones zweistellige Zuwachsraten, der Gesamtmarkt werde wie zuletzt um etwa sieben Prozent zulegen.