MetroPCS-Eigner stimmen im März über Fusion mit T-Mobile USA ab

Dienstag, 26. Februar 2013, 07:37 Uhr
 

New York (Reuters) - Der US-Mobilfunkanbieter MetroPCS lässt seine Aktionäre Ende des Monats über einen Zusammenschluss mit der Telekom-Tochter T-Mobile USA abstimmen.

Für den 28. März sei zu diesem Zweck eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen worden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Gegen die Anfang Oktober angekündigte Fusion regt sich Widerstand unter den Anteilseignern. So will die US-Anlagefirma P. Schoenfeld Asset Management gegen den Deal stimmen - mit der Begründung, dass die derzeitigen Bedingungen für MetroPCS nachteilig seien. Die Deutsche Telekom soll drei Viertel der Anteile an dem neuen Unternehmen halten, die bisherigen MetroPCS-Aktionäre bekommen den Rest sowie 1,5 Milliarden Dollar in bar.

MetroPCS ist die fünftgrößte Mobilfunkfirma der USA, die Telekom-Tochter rangiert auf Platz vier. Zusammen kämen die beiden Anbieter auf 42,5 Millionen Handy-Kunden. Für die Telekom ist die Fusion mit dem Regionalanbieter nur die zweitbeste Lösung: Eigentlich wollten die Bonner T-Mobile USA im vergangenen Jahr für 39 Milliarden Dollar an den Telekomriesen AT&T verkaufen.