Telekom-Austria-Chef bleibt an Bord

Mittwoch, 27. Februar 2013, 17:25 Uhr
 

Wien (Reuters) - Telekom-Austria-Chef Hannes Ametsreiter bleibt für mindestens weitere drei Jahre an der Spitze des ehemaligen Staatskonzerns.

´er Aufsichtsrat habe seinen Vertrag am Mittwoch einstimmig bis Ende 2016 verlängert, teilte das Unternehmen mit. Danach gebe es eine Option für eine weitere Amtsperiode von zwei Jahren. Damit kommt es auch nach dem Einstieg des mexikanischen Telekom-Milliardärs Carlos Slim über sein Unternehmen America Movil zu keinem Wechsel an der Spitze der Telekom Austria.

America Movil war im Sommer vergangenen Jahres mit 23 Prozent bei der Telekom Austria eingestiegen. Der mexikanische Konzern hatte einen Großteil der Aktien des früheren Großaktionärs Ronny Pecik übernommen, der das Management mehrfach kritisiert und einen Austausch der obersten Führungsebene gefordert hatte.

Die österreichische Staatsholding ÖIAG, die 28,4 Prozent der Anteile hält, hatte den Managern jedoch stets den Rücken gestärkt. Dieser Linie bleibt ÖIAG-Chef Rudolf Kemler treu. Er lobte Ametsreiter am Mittwoch als einen der erfahrensten Telekom-Manager. "Der Aufsichtsrat ist davon überzeugt, dass er die Telekom Austria Group zum Vorteil von Aktionären, Kunden und Mitarbeitern erfolgreich in die Zukunft führen wird."

Der frühere Marketing-Manager Ametsreiter steht seit April 2009 an der Spitze des Konzerns. Der 46-jährige Salzburger wechselte 1996 zur Mobilfunktochter der Telekom. Sein Vertrag wäre am Jahresende ausgelaufen.

Fest steht allerdings bereits, dass das bisherige Vorstandsduo aus Ametsreiter und Finanzchef Hans Tschuden um einen dritten Vorstand ergänzt werden soll: Bereits im Dezember hatte der Telekom-Aufsichtsrat beschlossen, einen Technologiechef zu suchen. Wer dieses Amt übernehmen soll, ist jedoch noch offen. Der Vertrag von Tschuden wurde bereits im Februar vergangenen Jahres um mindestens drei Jahre bis Ende März 2015 verlängert.