Infineon bläst zur Attacke auf die Überseemärkte

Donnerstag, 28. Februar 2013, 10:54 Uhr
 

München (Reuters) - Der Halbleiterkonzern Infineon will seinen Konkurrenten in Übersee Marktanteile wegschnappen.

Aus Japan soll langfristig mehr als ein Zehntel des Unternehmensumsatzes stammen, sagte Vorstandschef Reinhard Ploss am Donnerstag laut Redetext auf der Hauptversammlung. Im vergangenen Geschäftsjahr war Infineon auf sechs Prozent gekommen. In Amerika soll sich der Marktanteil auf rund acht Prozent bis 2016 etwa verdoppeln. In China will der Chiphersteller im gleichen Zeitraum mehr als eine Milliarde Euro umsetzen. "Wir wollen schneller wachsen als der Markt. Das erreichen wir nur, wenn wir unsere Geschäfte in den prosperierenden Regionen ausbauen", sagte Ploss.

Sein Haus hatte zuletzt mit Umsatzrückgängen wegen der schwachen Chipkonjunktur zu kämpfen. Der Tiefpunkt des Branchenzyklus sei nun erreicht, verkündete Finanzchef Dominik Asam. Infineon werde in praktisch jedem Fall profitabel bleiben, beteuerte der Manager. Über den Zyklus hinweg peilt Infineon eine operative Rendite von 15 Prozent an. Sollte der Markt stagnieren, seien immer noch zehn Prozent drin, sagte Asam. Sollte die Gesamtnachfrage wie in der vergangenen Wirtschaftskrise stärker einbrechen, solle immer noch eine schwarze Null stehen bleiben.

Für das gesamte laufende Geschäftsjahr (zum Ende September) rechnet Infineon mit einem Umsatzschwund von fünf bis neun Prozent. Das schlimmste Quartal liege allerdings bereits hinter den Neubibergern, seit der Jahreswende sei Besserung in Sicht.