Gewerkschaft kündigt Widerstand gegen Henkel-Jobabbaupläne an

Dienstag, 8. Juli 2008, 15:34 Uhr
 

Düsseldorf, 08. Jul (Reuters) - Die Gewerkschaft IG BCE hat Widerstand gegen die vom Konsumgüterkonzern Henkel(HNKG_p.DE: Kurs)(HNKG.DE: Kurs) angekündigten Stellenstreichungen angekündigt. "Sprudelnde Gewinne und Kündigungen passen nicht zueinander", sagte IG-BCE-Hauptvorstandsmitglied Michael Vassiliadis am Dienstag. Die Gewerkschaft sei nicht bereit, die Pläne zu akzeptieren. Vassiliadis ist als Arbeitnehmervertreter Mitglied im Henkel-Aufsichtsrat. Der Konzern hatte am Montag angekündigt, bis 2011 in Deutschland rund 1000 Arbeitsplätze abzubauen. Das Unternehmen schloss betriebsbedingte Kündigungen nicht aus.

Ein IG-BCE-Sprecher ließ offen, was die Gewerkschaft gegen die Pläne konkret unternehmen wolle. Vassiliadis forderte die Konzernspitze auf, die Gewerkschaft umgehend und detailliert über ihr Vorhaben zu informieren. "Über den Stellenabbau bei Henkel ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen."

Die Pläne sind Teil eines im Februar vorgelegten Programms, mit dem der Hersteller von Pritt und Persil trotz eines Rekordgewinns im Jahr 2007 seine Wettbewerbsfähigkeit weiter verbessern will. Weltweit sollen rund 3000 der 53.000 Stellen im Konzern bis 2011 wegfallen. Ein Kernpunkt des Umbauprogramms in Deutschland ist die Verlagerung der Produktion von Flüssigwaschmitteln aus dem Standort Genthin in Sachsen-Anhalt.

kae/mer