Lufthansa-Flugbegleiter fordern 15 Prozent mehr Lohn

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 17:00 Uhr
 

Frankfurt, 03. Dez (Reuters) - Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die Lufthansa(LHAG.DE: Kurs)-Kabinenmitarbeiter deutlich mehr Lohn gefordert. Insgesamt sollen die rund 14.000 Beschäftigten nach Vorstellung der Gewerkschaft eine Erhöhung von 15 Prozent für zwölf Monate bekommen. Diese Forderung setze sich aus einem tabellenwirksamen Gehaltsplus sowie besseren Arbeitsbedingungen zusammen, sagte UFO-Verhandlungsführer Joachim Müller am Mittwoch zu Reuters. Lufthansa wolle beim nächsten Verhandlungstermin am 16. Dezember ein Gegenangebot machen.

Die Friedenspflicht in der Tarifrunde läuft noch bis Jahresende, danach sind zumindest theoretisch Streiks möglich. UFO bezeichnete einen Arbeitskampf jedoch als "ultima ratio". "Solange wir eine Chance am Verhandlungstisch sehen, nutzen wir sie auch", sagte Müller.

Eine Lufthansa-Sprecherin sagte, das Unternehmen wolle das von UFO dargelegte Forderungspaket nun bewerten. Für einen erfolgreichen Tarifabschluss sei jedoch die Gleichbehandlung aller Mitarbeiter erforderlich.

Im Sommer hatte Lufthansa für den kleinen von der Gewerkschaft Verdi vertretenen Teil der Kabinenbelegschaft eine Gehaltserhöhung von 4,2 Prozent für zwölf Monate ausgehandelt. Dieser Abschluss steht jedoch unter dem Vorbehalt einer Einigung mit der wesentlich besser organisierten UFO.

(Reporter: Angelika Gruber; redigiert von Kathrin Schich)