Spaniens Ex-Notenbankchef Caruana wird neuer BIZ-Generaldirektor

Freitag, 21. November 2008, 17:56 Uhr
 

(fügt fehlenden Buchstaben bei "Deutschen Bank" im zweiten Satz ein)

Basel, 21. Nov (Reuters) - Neuer Chef der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) wird der ehemalige spanische Notenbankchef Jaime Caruana. Damit endet nach fast einem halben Jahr die Suche nach einem Nachfolger für den bisherigen Generaldirektor der ältesten globalen Finanzinstitution, Malcolm Knight, der im Juni seinen Wechsel zur Deutschen Bank(DBKGn.DE: Kurs) angekündigt hatte. Caruana führte Spaniens Notenbank bis 2006 und arbeitet seitdem für den Internationalen Währungsfonds (IWF). Es soll den Posten bei der BIZ mit Sitz in Basel zum 1. April antreten. Die Organisation erklärte am Freitag, sie sei erfreut, mit Caruana eine Person von seinem Kaliber und dieser internationalen Erfahrung gewonnen zu haben. Für den Posten war auch der Bundesbank-Vorstand Hermann Remsperger im Gespräch.

Die BIZ wurde 1930 gegründet. Sie wird auch als "Bank der Notenbanken" bezeichnet und dient als internationales Forum der Geldpolitik. Bei ihr sind eine Reihe von Gremien angesiedelt, die sich mit Regulierungs- und Überwachungsfragen im Finanzsektor befassen. Vertreter von Notenbanken aus aller Welt treffen sich regelmäßig in Basel zu einem Meinungsaustausch und Beratungen über Zins- und Währungsfragen.

Die Suche nach einem Nachfolger für Knight hatte sich schwierig gestaltet. In Notenbankkreisen hatte es geheißen, der Posten bei der BIZ habe nicht genügend Prestige, als dass ein amtierender Zentralbankchef daran interessiert sein könnte. Denkbar sei aber, dass in der zweiten Reihe geeignete Bewerber gefunden würden. Der Name von Caruana war dann allerdings bereits recht früh bereits in der Diskussion gewesen.

Knight hatte angekündigt, im Herbst und damit fast ein Jahr vor Ende seiner Amtszeit an der BIZ zur Deutschen Bank zu wechseln. Dieser schnelle Wechsel in die Privatwirtschaft war von vielen kritisch gesehen worden. Knights Vorgänger Andrew Crockett war vor fünf Jahren zur US-Investmentbank JP Morgan gegangen - Er hatte sich allerdings sechs Monate Zeit gelassen.

(Reporter: Krista Hughes, bearbeitet von Ralf Bode, redigiert von Christian Götz)