Edition:
Deutschland
Markte | Mittwoch, 14. November 2012, 09:17 Uhr

US-Haushaltsstreit bereitet Dax-Anlegern Kopfzerbrechen

Frankfurt Das drohende Schuldendrama in den USA hat Anlegern am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch einiges Kopfzerbrechen bereitet.

Der Dax verlor zur Eröffnung 0,2 Prozent auf 7152 Punkte. "Die Vereinigten Staaten können sich nicht leisten, das Problem nicht zu lösen, daher wird es sicher eine Einigung in letzter Minute geben", sagte Marktanalyst Ben Le Brun von OptionsXpress. "Bis dahin wird aber viel Verunsicherung herrschen, die die Märkte belastet."

In den USA laufen zum Jahresende Steuererleichterungen aus, gleichzeitig drohen automatische Ausgabenkürzungen, wenn sich die Politik nicht auf einen neuen Haushalt einigt. Experten zufolge könnte die weltgrößte Volkswirtschaft über diese sogenannte "Fiskalklippe" in die Rezession stürzen.

Mit Erleichterung reagierten Investoren auf die Quartalsergebnisse von RWE. "Der Eindruck von den Zahlen ist schon deutlich besser als bei E.ON zum einem Kurssprung von 5,2 Prozent. Tiefrote Zahlen drückten dagegen die im Technologie-Index TecDax gelisteten Titel von Solarworld 3,8 Prozent ins Minus.

X