Edition:
Deutschland
Unternehmen | Freitag, 14. Dezember 2012, 17:58 Uhr

Magazin: Opel will in Bochum mindestens 1000 Jobs erhalten

Düsseldorf Opel will einem Magazinbericht zufolge auch nach der Schließung seines Bochumer Automobilwerks mindestens 1000 Arbeitsplätze an dem Standort erhalten.

Dies berichtete die "Wirtschaftswoche" am Freitag unter Berufung auf Konzernkreise. Opel war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Mit Verweis auf die laufenden Verhadlungen mit den Arbeitnehmervertretern wollte Opel-Interimschef Thomas Sedran dem Magazin gegenüber keine detaillierten Zahlen nennen. "Im Warenverteilzentrum arbeiten heute 430 Menschen, in Zukunft werden es wahrscheinlich mehr sein, denn wir planen einen Ausbau. Bei der möglichen Komponentenfertigung reden wir ebenfalls von einer dreistelligen Zahl an Arbeitsplätzen. Wie viele Jobs ein zusätzliches Drittgeschäft macht, kann ich heute noch nicht sagen."

Opel hatte zu Wochenbeginn angekündigt, das Bochumer Autowerk mit 3365 Beschäftigten zu schließen. Nach den Plänen soll der Getriebebau Ende nächsten Jahres beendet werden. Die Fahrzeugproduktion in der Ruhrgebietsstadt will Opel dann 2016 auslaufen lassen, wenn der aktuelle Familienwagen Zafira einen Nachfolger bekommen soll.

X