Sellering für gesamtdeutschen Solidarpakt | Reuters
Edition:
Deutschland
Inland | Montag, 17. Dezember 2012, 08:04 Uhr

Sellering für gesamtdeutschen Solidarpakt

Berlin Der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering (SPD), hat sich für einen gesamtdeutschen Solidarpakt ausgesprochen.

"Wir sollten nach 2019 schauen, ob es Regionen in Deutschland gibt, die eine besondere Unterstützung brauchen", sagte Sellering der "Welt" (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Wenn man sich entscheide, einen neuen Solidarpakt aufzulegen, dann sollten die Hilfen in alle Himmelrichtungen gehen, "nicht nur in den Osten", forderte der SPD-Politiker. Der Ministerpräsident sagte, Mecklenburg-Vorpommern stelle sich auf das Auslaufen der Solidarpaktmittel ein. "Es werden jetzt jedes Jahr 80 Millionen Euro weniger. Wir wissen, dass wir 2019 aufgeholt haben müssen." Der jetzige Solidarpakt II läuft seit 2005 und endet 2019. In dem Zeitraum erhalten die ostdeutschen Länder insgesamt 156 Milliarden Euro.

X