Edition:
Deutschland
Unternehmen | Sonntag, 30. Dezember 2012, 13:55 Uhr

Siemens-Chef hofft 2013 auf positive Überraschungen im Abschwung

Frankfurt Siemens stellt sich auf ein schwieriges neues Jahr ein.

"2013 werden wir sicher Gegenwind haben", sagte Konzernchef Peter Löscher der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Ich erwarte abflauendes Wachstum und in der Eurozone eine leichte Rezession, aber kein weltweites Krisenszenario." Hoffnungen setzt der Manager auf die weltgrößten Volkswirtschaften USA und China. Er erwarte keinen Absturz der Weltwirtschaft, sondern "eher die eine oder andere positive Überraschung".

Voraussetzung sei, dass die USA die "Fiskalklippe" umschifften, dann gebe es dort immer Wachstumsmöglichkeiten. Niedrige Energiepreise begünstigten die Re-Industrialisierung der USA - das werde Siemens dort mittelfristig beflügeln. "Und China ist beim Wachstum eine Acht vor dem Komma zuzutrauen", sagte der Chef des Industriekonzerns der Zeitung weiter.

X