Union legt in Forsa-Umfrage zu - SPD bleibt im Tief

Dienstag, 7. April 2009, 10:59 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die Unionsparteien legen in der Wählergunst wieder zu. In der am Dienstag veröffentlichten wöchentlichen Forsa-Umfrage für den "Stern" und RTL verbesserten sich CDU und CSU um zwei Prozentpunkte auf 36 Prozent.

Dies ist der beste Wert, der bei Forsa in diesem Jahr für die Union festgestellt wurde. Ihr Wunsch-Koalitionspartner FDP büßte einen Punkt ein und liegt bei 16 Prozent. Damit hätte Schwarz-Gelb eine Mehrheit von 52 Prozent, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Auch im jüngsten ARD-Deutschlandtrend hatte die Union zwei Punkte zugelegt auf 34 Prozent. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla hatte am Wochenende ein Ergebnis von mindestens 40 Prozent als Zielmarke für die Bundestagswahl ausgegeben. Bei der Wahl 2005 hatte die Union 35,2 Prozent der Stimmen erhalten.

Die SPD gab einen Punkt auf 24 Prozent ab, die Linkspartei verharrte mit zehn Prozent auf ihrem niedrigsten Wert bei Forsa seit zwei Jahren. Auch die Grünen liegen unverändert bei zehn Prozent.

Für die Umfrage wurden 2501 Wahlberechtigte vom 30. März bis 3. April befragt.