Bundesanwaltschaft erhebt Anklage wegen Neonazi-Mordserie

Donnerstag, 8. November 2012, 15:26 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Im Verfahren um die Neonazi-Mordserie hat die Bundesanwaltschaft Anklage gegen Beate Zschäpe und weitere Beschuldigte erhoben.

Ihnen werde unter anderem die Bildung terroristischer Vereinigungen vorgeworfen, erklärte das Oberlandesgericht München am Donnerstag. Details wollte das Gericht nicht nennen.

Medienberichten zufolge richtet sich die Anklage gegen vier weitere Beschuldigte, unter ihnen auch Ralf Wohlleben, ein mutmaßlicher Unterstützer des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU). Wohlleben und Zschäpe sitzen als einzige Verdächtige noch in Untersuchungshaft.

Den Rechtsextremisten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe wird vorgeworfen, neun Einwanderer und eine Polizistin ermordet haben. Das Neonazi-Trio war vor einem Jahr nur durch Zufall aufgeflogen, als Böhnhardt und Mundlos sich nach einem Banküberfall erschossen und Zschäpe danach die gemeinsame Wohnung in Brand setzte. Untersuchungsausschüsse in Bund und Ländern prüfen seither, wie es dazu kommen konnte, dass der rechtsextremistische Hintergrund der Mordserie über Jahre hinweg nicht ans Licht kam. Den Sicherheitsbehörden werden zahlreiche Ermittlungspannen vorgeworfen.