Schäuble - Griechenland ist noch nicht über dem Berg

Donnerstag, 8. November 2012, 12:51 Uhr
 

Hamburg (Reuters) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erwartet keine rasche Entscheidung über die Freigabe weiterer Finanzhilfen für das pleitebedrohte Griechenland.

"Ich fürchte, dass wir in der kommenden Woche noch keine Entscheidung zu Griechenland treffen können", sagte Schäuble am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Wochenzeitung "Die Zeit" in Hamburg. Gründe dafür nannte er nicht.

Das griechische Parlament hatte in der Nacht zu Donnerstag mit hauchdünner Mehrheit ein weiteres Spar- und Reformpaket verabschiedet. Mit dem Votum soll der Weg freigemacht werden für die nächste Hilfstranche von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) in Höhe von 31,5 Milliarden Euro. Ohne dies stünde das Land vor der Staatspleite. Am Montag kommen die Euro-Finanzminister in Brüssel zusammen, um über das weitere Vorgehen bei Griechenland zu beraten.

"Wir sind in Griechenland noch nicht über den Berg", sagte Schäuble in Hamburg. Es wäre zu früh, Entwarnung zu geben. Schäuble hatte bereits am Vortag nach Angaben von Teilnehmern im Bundestags-Haushaltsausschuss zu erkennen gegeben, er rechne nicht mit einer Sondersitzung des Bundestags zu Griechenland schon kommende Woche. Ohne grünes Licht des Parlaments darf sich die Bundesregierung nicht an weiteren Hilfen beteiligen.