Bund wartet wegen neuer Flughafenprobleme auf Management-Bericht

Montag, 12. November 2012, 14:40 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Wegen neuer Probleme mit dem Brandschutz am geplanten Berliner Großflughafen setzen Bund und Länder auf einen Bericht der Geschäftsführung.

"Im Moment warten wir auf Antworten, auf eine Analyse, eine Bewertung, die das Flughafen-Management vornehmen muss und auch vornimmt", sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am Montag in Berlin. Dies gelte auch für die Anteilseigner Berlin und Brandenburg. Erst dann könne etwas zum Starttermin des Flughafens gesagt werden, der mehrmals verschoben und zuletzt auf den Oktober 2013 gelegt wurde. In der Stellungnahme von Experten zum Brandschutz, die auch dem Bund vorlägen, würden "Dinge problematisiert", sagte er. "Es ist zu früh, darüber zu spekulieren, ob der jetzt gesetzte Eröffnungstermin möglicherweise nicht gehalten wird."

Eigentlich sollte der Flughafen bereits im Juni eröffnet werden, was kurzfristig abgesagt wurde. Haupteigentümer des neuen Großflughafens Berlin-Brandenburg sind die beiden Bundesländer; der Bund ist mit 26 Prozent beteiligt. Vor allem wegen der Verschiebung sind bereits Mehrkosten von rund 1,2 Milliarden Euro aufgelaufen. Der Bund hat seinen Anteil von gut 300 Millionen Euro noch nicht freigegeben.