Bundesregierung dringt auf Haushaltskonsolidierung in den USA

Montag, 19. November 2012, 10:37 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Deutschland fordert von der US-Regierung rasche Entscheidungen über eine Sanierung des amerikanischen Haushalts.

Die Bundesregierung erwarte, dass das Thema Fiskal-Klippe so angegangen werde, "dass von ihm keinerlei negative Impulse für die Stabilisierung der Weltwirtschaft und der globalen Entwicklung erfolgen", sagte Finanzstaatssekretär Steffen Kampeter am Montag in Frankfurt. Die USA hätten sich im Zuge des Wahlkampfes "einige Monate der Pause gegönnt", nun müsse das Problem jedoch zügig gelöst werden.

Das Schreckgespenst des "Fiscal Cliff" könnte die weltgrößte Volkswirtschaft Anfang 2013 nach Ansicht von Experten in die Rezession treiben. Der Grund: Republikaner und Demokraten konnten sich bisher nicht einigen, wie der tiefrote Staatshaushalt saniert werden soll. Schaffen sie zum Jahresende keinen Kompromiss, steht ein großer Knall bevor. Denn 2013 wird das US-Staatsdefizit nach derzeitigem Stand um rund 665 Milliarden Dollar reduziert.

Kampeter appellierte jedoch auch an die europäischen Länder, ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter zu steigern. Das gelte nicht nur für die Schulden-Staaten am Rande der Euro-Zone, sondern auch für Kernländer wie Frankreich, betonte der Finanzstaatssekretär.