Altmaier - 2013 deutlich weniger neue Solaranlagen

Dienstag, 20. November 2012, 17:43 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Bundesumweltminister Peter Altmaier rechnet nach der Kürzung der Solarförderung mit einer Halbierung des Neubaus von Solaranlagen in Deutschland.

Im Oktober und auch im November habe sich eine Neuinstallation in einem vernünftigen Maß abgezeichnet, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im Bundestag. "Die Reform beginnt zu greifen." Im nächsten Jahr rechne er daher nun mit 3500 bis 4000 Megawatt neuer Solarleistung. 2011 waren es noch 7500 Megawatt, in diesem Jahr bis September schon 6200 Megawatt. Zwar haben die ersten beschlossenen Kürzungen bereits ab April für neue Anlagen gegriffen, doch zahlreiche Ausnahmeregelungen und Fristverlängerungen führten beispielsweise zu einem starken Schluss-Boom für Freiflächenanlagen im September.

Die garantierten Abnahmepreise über 20 Jahre für Solarstrom hatten in Deutschland zusammen mit dem Verfall der Modulpreise eine starke Nachfrage in den vergangenen Jahren ausgelöst. Während die Regierung mit einem Neubau von bis zu 3500 Megawatt pro Jahr kalkuliert hatte, lag er in einer Reihe von Jahren wesentlich höher. Deutschland wurde damit auch weltweit der wichtigste Markt für Solaranlagen. Zugleich gilt die Photovoltaik wegen der Förderung auch als besonders teuer und erhält mit fast zehn Milliarden Euro jährlich rund die Hälfte der Mittel für die erneuerbaren Energien insgesamt, liefert aber nur rund fünf Prozent des Stroms. Finanziert wird dies über eine Umlage auf die Stromrechnung der Verbraucher, die wiederum die Strompreise deutlich erhöht hat.