Gesetzliche Krankenkassen bauen Überschüsse weiter aus

Donnerstag, 22. November 2012, 17:18 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die gesetzlichen Krankenkassen bauen ihren Finanzüberschuss immer weiter aus.

Allein bei Ersatz- und Ortskrankenkassen belief sich das Plus nach den ersten drei Quartalen zusammen auf mehr als 900 Millionen Euro, bestätigten Kassenvertreter am Donnerstag in Berlin.

Die Ersatzkassen mit den Marktführern Barmer GEK, Techniker Krankenkasse und DAK erzielten nach Angaben ihres Verbandes in den ersten drei Quartalen einen Überschuss von 1,65 Milliarden Euro - gut 600 Millionen Euro mehr als zum Halbjahr.

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) kommen nach den ersten drei Monaten auf einen Überschuss von 1,3 Milliarden Euro. Dies sind 300 Millionen Euro mehr als zur Jahresmitte. Die Knappschaft stockte ihren Überschuss um 56 Millionen auf 164 Millionen Euro auf.

Zum Halbjahr hatten alle 145 Kassen zusammen einen Überschuss von 2,7 Milliarden Euro eingefahren. Der unabhängige Schätzerkreis geht in seiner Prognose vom Oktober für das Gesamtjahr von einem Überschuss von 3,9 Milliarden Euro aus. Dieser Wert wird nun bereits nach den ersten drei Quartalen erreicht werden. Allerdings stehen die Ergebnisse von Betriebs- und Innungskrankenkassen noch aus.

Die Kassen betonen allerdings, dass sich der Trend im vierten Quartal wegen steigender Ausgaben so nicht fortsetzen werde. Sie verweisen auf Mehrkosten bei Arzneimitteln, ambulanten Behandlungen und Klinikaufenthalten sowie bei Psychotherapien. Bei den Ersatzkassen belaufen sich die Ausgabensteigerungen im dritten Quartal auf 3,53 Prozent.

AOK-Sprecher Udo Barske warnte vor Wahlgeschenken der Politik im nächsten Jahr. Dafür gebe es keinen Spielraum. Durch die Streichung der Praxisgebühr und durch eine Kürzung der Steuerzuschüsse habe die Politik das Finanzergebnis des Jahres 2012 bereits "vollkommen ausgeschöpft".

Ingesamt betrugen die Rücklagen bei Kassen und Gesundheitsfonds zum Halbjahr knapp 22 Milliarden Euro.