Unions-Haushälter: Haushaltshilfe-Programm nicht umsetzungsfähig

Montag, 26. November 2012, 08:25 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Das von Familienpolitikern der Union angestrebte Gutscheinmodell für Haushaltshilfen zur Erleichterung der Rückkehr von Frauen in den Beruf stößt auf Widerstand in den eigenen Reihen.

"Ich halte das für nicht umsetzungsfähig, weil die Gefahr der vielen Mitnahmeeffekte zu groß ist", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Norbert Barthle, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montagausgabe). Der Vorstoß der Familienpolitiker, Frauen mit Gutscheinen für Haushaltshilfen zurück in den Job zu locken, sei in der Unionsfraktion nicht abgestimmt. Auch könne er sich nicht vorstellen, dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble "das nötige Kleingeld irgendwo versteckt hat", sagte der CDU-Politiker. "Ich selbst kenne keinen Etat-Posten im Familienministerium, mit dem das Vorhaben gegenfinanziert werden könnte."

Die Familienpolitiker der Union einigten sich einem Bericht des Magazins "Focus" zufolge auf ein Gutscheinmodell, nach dem Frauen sich bis zu 18 Monate lang eine Haushaltshilfe teilweise bezahlen lassen können.