Altmaier setzt auf Klimaschutz-Einigung in Doha

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 10:04 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Bundesumweltminister Peter Altmaier hofft auf eine Einigung auf gemeinsame Klimaschutzziele beim UN-Gipfel in Doha.

Mit Blick auf das stark von Kohle abhängige Polen sagte der Minister am Mittwoch im ARD-Morgenmagazin, er strebe eine Lösung mit Polen an. "Wir wollen das Problem gemeinsam lösen, aber so, dass sich die EU trotzdem auf 30 Prozent verpflichten kann", sagte er. "Ich hoffe, dass Polen am Ende des Tages nicht das Land sein wird, an dem eine europäische Position scheitert", sagte er. Polen gilt als Wortführer der Kritiker einer Verschärfung der europäischen Klimaschutzbemühungen. Das Land fürchtet Schäden für seine Wirtschaft, sollten die Vorschriften für den Ausstoß des als klimaschädlich geltenden Kohlendioxid verschärft werden.

Altmaier sagte mit Blick auf Polen, es werde über pragmatische Lösungen nachgedacht. Einzelheiten könne er aber in der Öffentlichkeit nicht nennen. "Wir haben ganz harte Verhandlungen vor uns", sagte der Minister. Es gebe keinerlei Garantien, dass der weltweite CO2-Ausstoß eingedämmt werde. Altmaier wollte im Laufe des Tages nach Doha reisen, um dort an den Verhandlungen teilzunehmen. Geplant waren zunächst Gespräche mit seinen EU-Kollegen sowie der zuständigen EU-Kommissarin Connie Hedegaard.

Die rund 190 Staaten wollen bei dem Gipfel in der Hauptstadt Katars einen Weltklimavertrag vorbereiten, der 2015 beschlossen und 2020 in Kraft treten soll. Allerdings liegen Industriestaaten sowie Schwellen- und Entwicklungsländer in allen zentralen Fragen weit auseinander. Ziel der Staatengemeinschaft ist, die Erderwärmung auf zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

 
Germany's Environment Minister Peter Altmaier reacts in front of the new coal power plant during an official opening ceremony in the western city of Neurath August 15, 2012. REUTERS/Ina Fassbender