Erste Festnahme nach Bombenalarm in Bonner Hauptbahnhof

Dienstag, 11. Dezember 2012, 17:01 Uhr
 

Düsseldorf (Reuters) - Nach dem Bombenalarm im Bonner Hauptbahnhof hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen und einen weiteren zur Fahndung ausgeschrieben.

Nach Medienberichten wurde der gebürtige Somalier Omar D. festgenommen, den die Bonner Staatsanwaltschaft bereits in den vergangenen Jahren wegen Terrorverdachts im Visier hatte. Dessen Anwalt, Mutlu Günal, bestätigte am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters die Festnahme seines Mandanten. Zum Tatvorwurf machte er allerdings keine Angaben. Aus Sicherheitskreisen verlautete indes, dass es im Zusammenhang mit dem Fall eine Festnahme gegeben habe. Ein Sprecher der Kölner Polizei wollte die Festnahme weder bestätigen noch dementieren. Die Polizei schrieb einen Tatverdächtigen zur Fahndung aus. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich kündigte für 17.30 Uhr eine Erklärung zu dem Fall an.

Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren, betonte ein Sprecher der Kölner Polizei. Dabei arbeite seine Behörde eng mit der Bundespolizei, dem Landeskriminalamt und anderen Sicherheitsbehörden zusammen. Es sei noch unklar, ob es sich bei dem gefundenen Gegenstand um eine zündfähige Bombe gehandelt habe. Spezialisten suchten weiter nach einem Zünder. Zündfähiges Material habe sich aber der Tasche befunden. Sie war am Hauptbahnhof abgestellt worden. Spiegel Online zufolge befanden sich Butangas und Ammoniumnitrat sowie ein Metallrohr, ein Wecker und Batterien in der Tasche. Spezialisten des Landeskriminalamtes waren weiter beschäftigt, Details zum Inhalt der Tasche herauszufinden, wie die Polizei in Köln erklärte.

SCHÜLER GIBT HINWEIS AUF VERDÄCHTIGEN

Die Beamten schrieben zudem nach einem Hinweis eines 14-jährigen Schülers einen Mann zur Fahndung aus. Der Schüler berichtete den Ermittlern zufolge, dass ein dunkelhäutiger Mann die Tasche abgestellt habe. Der Schüler habe den möglichen "Ableger" der Tasche als 30 bis 35 Jahre alt und etwa 190 Zentimeter groß beschrieben. Der Mann habe eine schlanke Statur und eine schwarze Mütze, schwarze Stiefel und eine braungraue Jacke getragen.

Die Tasche wurde am Montag entdeckt. Das blaue Gepäckstück mit schwarzem Tragegurt war vor einem Servicepoint der Bahn am Gleis 1 deponiert worden. Der Bahnhof wurde daraufhin gesperrt, Verspätungen auch im Fernverkehr waren eine Folge.

Im Sommer 2006 hatten zwei Islamisten zwei Kofferbomben auf dem Kölner Hauptbahnhof in Regionalzügen deponiert. Beide Sprengkörper explodierten wegen technischer Mängel nicht, hätten aber nach Aussagen von Experten schwere Schäden anrichten können. Einer der Männer wurde in Deutschland, der andere im Libanon verurteilt.