Bahnvorstand ausgebremst - Zukunft von Stuttgart 21 offen

Mittwoch, 12. Dezember 2012, 15:33 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die Deutsche Bahn will die milliardenschweren Mehrkosten für den Tiefbahnhof Stuttgart 21 selbst übernehmen und das umstrittene Projekt weiter vorantreiben.

Der Aufsichtsrat des Staatskonzerns bremste den Vorstand aber am Mittwoch und gab der Bahn-Führung keine freie Hand. Eine Entscheidung über die Zukunft des Projekts soll nun bei einer Sondersitzung der Kontrolleure fallen.

Stuttgart-21-Chefplaner Volker Kefer bestätigte nach der Sitzung des Aufsichtsrats, dass der Kostendeckel um 1,1 Milliarden Euro auf 5,62 Milliarden Euro angehoben werden müsse. Dazu kämen weitere Risiken von bis zu 1,2 Milliarden Euro, die die Bahn nicht direkt zu verantworten habe. Bis zum neuen Deckel wolle der Konzern die Kosten tragen, ohne die Projektpartner - das Land Baden-Württemberg sowie Stadt und Flughafen Stuttgart - zur Kasse zu bitten. "Eine Befriedung des Projektes ist notwendig und gefordert", begründete Kefer die Bereitschaft zur alleinigen Kostenübernahme. Allerdings hatten sowohl das von Grünen geführte Land wie die Stadt bereits deutlich gemacht, dass sie für höhere Kosten nicht aufkommen wollen.

BAHN: AUSSTIEG WÜRDE MINDESTENS ZWEI MILLIARDEN EURO KOSTEN

Kefer sagte, das Projekt lohne sich trotzdem weiter für die Bahn. "Die Wirtschaftlichkeit geht allerdings deutlich in die Knie." Als Folge der neuen Belastungen würde die Verschuldung der Bahn in den kommenden Jahren nicht so stark sinken wie geplant. Der Konzern hat gut 16 Milliarden Euro Schulden. Ein Ausstieg aus dem begonnenen Bauvorhaben würde mindestens zwei Milliarden Euro kosten, sagte Kefer. Würden die Mehrkosten übernommen, würde die Bahn statt bisher 1,7 Milliarden Euro nun 2,8 Milliarden der dann 5,62 Milliarden Euro tragen.

Im Aufsichtsrat traf die Kostensteigerung und die Begründung auf Verärgerung und Verwunderung. "Wie es dazu kommen konnte, ist völlig unerklärlich", sagte ein Mitglied des Gremiums. "Wir haben noch viele Fragen, bevor wir eine Entscheidung treffen können." Als Grund für die milliardenschweren Mehrkosten nannte Kefer unter anderem nicht vollständige Planungen oder übersehene Leitungen im Erdreich.

 
German police officers walk in front of the train station in Stuttgart January 13, 2011. REUTERS/Alex Domanski (GERMANY - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)