Zeitung: Rösler will Reeder bei Versicherungssteuer schonen

Freitag, 14. Dezember 2012, 09:04 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler will offenbar den notleidenden deutschen Reedern mit einer Steuerentlastung helfen.

"Ich sehe die Gefahr, dass die Versicherungssteuer die Krise in der Seeschifffahrt gerade für kleinere und mittlere Unternehmen zusätzlich verschärfen kann", zitierte das "Handelsblatt" vom Freitag aus einem Brief Röslers an den Präsidenten des Verbandes Deutscher Reeder (VDR), Michael Berendt. In dem Schreiben habe Rösler angekündigt, dass er sich bei seinem Finanzkollegen Wolfgang Schäuble für die Abschaffung dieser Steuer für die Reedereien stark machen wolle, hieß es in der Zeitung.

Hintergrund der Einforderung der Versicherungssteuer bei den deutschen Reederei-Betrieben ist ein seit Jahrzehnten praktiziertes Pool-Modell in der Branche, heißt es im Handelsblatt. Danach fassten die Betriebe oft ähnliche Schiffe in einer Gruppe zusammen. Dann teilten sie die Einnahmen aller Schiffe unter sich auf. So würden Umsatzschwankungen geglättet. Dies stelle aber nach Auffassung der Finanzbehörden eine Art Versicherung dar. Zugute komme diese Praxis vor allem kleineren und mittleren Betrieben.

 
Leader of Germany's liberal Free Democrats FDP and Economy Minister Philipp Roesler addresses the media after the weekly party board meeting in Berlin November 5, 2012. REUTERS/Tobias Schwarz (GERMANY - Tags: POLITICS HEADSHOT)