SPD verharrt auch nach Steinbrück-Nominierung im Umfragetief

Sonntag, 16. Dezember 2012, 11:39 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Auch nach der offiziellen Nominierung Peer Steinbrücks zum Kanzlerkandidaten bleibt die SPD im Umfragetief.

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag von "Bild am Sonntag" erhebt, verharren die Sozialdemokraten bei 28 Prozent. Auch der Wunschkoalitionspartner Grüne erreicht mit 14 Prozent den Wert der Vorwoche. Die Union konnte sich mit 40 Prozent klar als stärkste Kraft behaupten. Die FDP landet erneut bei vier Prozent, die Linkspartei unverändert bei sieben Prozent. Einen Prozentpunkt hinzugewinnen konnte die Piratenpartei (vier Prozent). Die Sonstigen erreichen drei Prozent (minus ein Prozentpunkt). Emnid befragte vom 6. bis zum 12. Dezember insgesamt 3203 Personen.