Merkel: Werden Mütterrenten-Vorschlag machen und mit FDP reden

Sonntag, 16. Dezember 2012, 13:18 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Vorschläge für bessere Renten älterer Mütter und Gespräche mit der FDP angekündigt.

Zugleich verwies sie auf die knappen Kassen im nächsten Jahr.

Unabhängig von den Gesprächen mit der FDP werde die CDU deutlich machen, "wie wir uns die Umsetzung dieses Anliegens vorstellen", sagte die CDU-Vorsitzende der "Braunschweiger Zeitung" (Montagausgabe) laut Vorabbericht vom Wochenende. Da die finanziellen Spielräume aber begrenzt seien und auch von der Wirtschaftsentwicklung 2013 abhingen, werde man prüfen, in welchen Schritten etwas erreicht werden könne.

Unionsfraktionschef Volker Kauder bekräftigte im Magazin "Focus", das Projekt Mütter-Rente solle vorrangig vor allen anderen Änderungen bei der Rente betrieben werden.

Der CDU-Parteitag hatte kürzlich beschlossen, dass Mütter, die vor 1992 Kinder bekommen haben, höhere Renten erhalten sollen. Die Betreuung von Kindern, die danach auf die Welt kamen, werden bei der Rente bereits besser angerechnet.

Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte anschließend erklärt, er sehe keinen Spielraum für höhere Renten und hatte damit Empörung in der eigenen Partei und vor allem beim Koalitionspartner CSU ausgelöst. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hatte allerdings ebenfalls auf die knappen Kassen verwiesen.