FDP legt in Niedersachsen zu, verfehlt aber Fünf-Prozent-Hürde

Donnerstag, 3. Januar 2013, 14:17 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Zwei Wochen vor der Landtagswahl in Niedersachsen legt die FDP einer Umfrage zufolge leicht zu, verfehlt aber weiter die Fünf-Prozent-Hürde.

Die FDP verbesserte sich im Vergleich zum Dezember um einen Punkt auf vier Prozent, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag des NDR ergab. Für die Regierungsbildung nach der Landtagswahl dürfte entscheidend sein, ob die FDP den Wiedereinzug ins Parlament schafft. Zuletzt hatten die Liberalen lange bei drei Prozent verharrt. Die CDU bleibt der neuen Umfrage zufolge stabil stärkste Partei mit 40 Prozent, während die SPD einen Punkt auf 34 Prozent zulegt. Die Grünen verlieren zwei Punkte auf 13 Prozent. Piraten und Linke dagegen scheitern mit jeweils drei Prozent weiter an der Fünf-Prozent-Hürde.

Im direkten Vergleich der Spitzenkandidaten verfügt Ministerpräsident David McAllister von der CDU mit 49 Prozent unverändert über einen komfortablen Vorsprung. Sein Herausforderer Stephan Weil von der SPD holt jedoch vier Punkte auf und kommt inzwischen auf 34 Prozent. Kurz vor der Wahl sind aber offenbar noch viele Bürger unentschlossen. 44 Prozent der Wähler wissen noch nicht, bei welcher Partei sie ihr Kreuz machen oder ob sie überhaupt an die Urnen gehen werden, ergab die Umfrage. Bei der Wahlentscheidung spielt zudem die Bundespolitik eine immer wichtigere Rolle. 34 Prozent der Befragten erklärten, die Bundespolitik beeinflusse sie in ihrer Entscheidung mehr als die Landespolitik - ein Zuwachs von sechs Punkten gegenüber Dezember.

Infratest dimap befragte nach eigenen Angaben zwischen 28. Dezember und 2. Januar 1000 erwachsene Niedersachsen.

 
Leader of Germany's liberal Free Democrats FDP and Economy Minister Philipp Roesler addresses the media after the weekly party board meeting in Berlin November 5, 2012. REUTERS/Tobias Schwarz (GERMANY - Tags: POLITICS HEADSHOT)