Merkel möchte Gesamtpaket zu Rentenreform

Freitag, 11. Januar 2013, 14:08 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Bundeskanzlerin Angela Merkel besteht auf einem Gesamtpaket zur Rentenreform.

Die Kanzlerin wolle "notfalls auch persönlich" helfen, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Freitag in Berlin. Auch der Sprecher von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen sprach sich gegen die von FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle vorgeschlagene Teillösung aus. Die schwarz-gelbe Koalition will in der kommenden Woche die Gespräche fortsetzen. Eine Einigung soll im Februar stehen.

Der Koalitionsausschuss hatte im November beschlossen, dass Geringverdiener, die mindestens 40 Jahre Rentenversicherungsbeiträge gezahlt und privat vorgesorgt haben, künftig auch bei der beschlossenen Absenkung des Rentenniveaus eine Rente oberhalb der Grundsicherung erhalten sollen. Allerdings hakt die konkrete Umsetzung der Beschlüsse. Geprüft werden soll auch, wie die Rentenbezüge von Müttern angehoben werden können, deren Kinder vor 1992 geboren wurden.