FDP-Mittelständler fordert Rücktritt von Parteichef Rösler

Samstag, 12. Januar 2013, 12:47 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Der FDP-Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der FDP-nahen Vereinigung Liberaler Mittelstand, Thomas Kemmerich, hat Parteichef Philipp Rösler zum Rücktritt aufgefordert.

"Rösler muss selbst erkennen: Ich bin im Moment außer Form, also wechsle ich mich aus", sagte der thüringische FDP-Abgeordnete dem Magazin "Wirtschaftswoche". Das verlange er im Unternehmen, "das muss ich auch in meiner Partei verlangen", sagte Kemmerich laut Vorabbericht vom Samstag. Wegen der schlechten Umfrageergebnisse müsse eine neue Führung her. "Die FDP ist die Partei der Marktwirtschaft und der Effizienz - und drei Prozent sind nicht effizient."

Hingegen rief der stellvertretende FDP-Vorsitzende Holger Zastrow seine Partei auf, den Führungsstreit zu beenden. "Einfach mal die Klappe halten", verlangte er im Magazin "Focus". Die Bundespartei solle aufhören, die erfolgreiche Arbeit in den Ländern zu torpedieren. "Gebt den Niedersachsen eine Chance", sagte er mit Blick auf die Landtagswahl am 20. Januar: "Berlin ist nicht der Nabel der Welt."

Der Führungsstreit in der Bundes-FDP hat die Partei in Umfragen abstürzen lassen. Bundesweit liegt sie derzeit bei nur zwei bis vier Prozent. In Niedersachsen könnte sie den jüngsten Erhebungen zufolge knapp den Wiedereinzug in den Landtag schaffen. Sollte die FDP in Niedersachsen scheitern, gilt ein Rücktritt Röslers als unvermeidlich.

 
Germany's Economy Minister and leader of the liberal Free Democratic Party (FDP) Philipp Roesler addresses an election campaign in Bissendorf near Osnabrueck January 10, 2013. REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY - Tags: POLITICS ELECTIONS)