Zeitung: Christian Lindner soll FDP-Vize werden

Samstag, 26. Januar 2013, 12:28 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Der nordrhein-westfälisch FDP-Vorsitzende Christian Lindner soll einem Zeitungsbericht zufolge stellvertretender Chef der Bundespartei werden.

Dafür hätten sich mehrere Präsidiumsmitglieder ausgesprochen, berichtete die "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe) vorab. Die Personalie solle auf dem vorgezogenen Parteitag im März beschlossen werden. Auch der FDP-Ehrenvorsitzende Hans-Dietrich Genscher wolle Lindner als FDP-Vize, berichtete das Blatt unter Berufung auf das Umfeld Genschers. Für Lindner solle offenbar die baden-württembergische FGP-Chefin Birgit Homburger ihren Vizeposten räumen. Sie sei als Beisitzerin im Präsidium im Gespräch und könnte auf den Platz von Elke Hoff rücken, die das Präsidium verlasse.

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel, ebenfalls Beisitzer in dem Gremium, werden der Zeitung zufolge kaum noch Chancen auf einen Präsidiumsposten eingeräumt. Grund sei die große Verärgerung in der Partei über Niebels wochenlange Kritik an FDP-Chef und Wirtschaftsminister Philipp Rösler. Dieser hatte jüngst die Gunst der Stunde nach dem erfolgreichen Abschneiden seiner Partei in Niedersachsen genutzt und sich trotz interner Kritik an seiner Arbeit seine Ämter gesichert.