Zeitung: Reserven im Gesundheitssystem bei 30 Milliarden Euro

Freitag, 1. Februar 2013, 07:31 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die Reserven von Krankenkassen und Gesundheitsfonds sind einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr auf 30 Milliarden Euro gestiegen.

Das sind drei Milliarden Euro mehr, als der Schätzerkreis des Bundesversicherungsamts noch im Herbst vorausgesagt hatte, wie das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) unter Berufung auf Expertenkreisen berichtete. Grund sei zum einen die positive Entwicklung bei Beschäftigung und Löhnen. Vor allem aber blieben die Ausgaben der Krankenkassen hinter den Erwartungen zurück.

Beim Gesundheitsfonds werde mit Mehreinnahmen von einigen hundert Millionen Euro im Vergleich zur letzten Schätzung gerechnet. Deutlich höher sollen die Überschüsse bei den Krankenkassen ausgefallen sein, die vom Fonds höhere Zuweisungen erhalten hätten, als sie zur Deckung ihrer Ausgaben brauchten.