Arbeitskampf bei RWE vorerst abgewendet - Neue Verhandlungen

Dienstag, 5. Februar 2013, 17:06 Uhr
 

Düsseldorf (Reuters) - Nach der Entspannung beim Energiekonzern E.ON ist auch beim Konkurrenten RWE ein Arbeitskampf vorerst abgewendet worden.

Die Tarifverhandlungen für die 30.000 RWE-Beschäftigten in Deutschland würden nach Zusagen des Konzerns wieder aufgenommen, teilten die Gewerkschaften Verdi und IG BCE am Dienstag mit. Das Management habe angekündigt, das Lohnangebot deutlich zu verbessern. Eine konkrete Zahl sei noch nicht genannt worden. Zuletzt hatte RWE den Gewerkschaften zufolge für 2013 und 2014 eine Erhöhung der Gehälter um je 1,5 Prozent und zwei Einmalzahlungen von je 500 Euro angeboten. Die Arbeitnehmervertreter haben einen Aufschlag von sechs Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten gefordert.

Die Tarifparteien streiten bei RWE zudem um eine Verlängerung der Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung. Der Konzern habe seine Bereitschaft hierzu erklärt, teilten die Gewerkschaften mit. Sie hatten nach der dritten Verhandlungsrunde die Gespräche abgebrochen.

Bei E.ON wollen die Gewerkschaften am Mittwoch über ein Vorschlag der Arbeitgeber und eine Wiederaufnahme der Verhandlungen beraten. Einen ursprünglich ab vergangenen Montag geplanten Streik haben sie bis zum 10. Februar ausgesetzt. Für die 30.000 Beschäftigten von E.ON in Deutschland fordern die Gewerkschaften ein Lohnerhöhung von 6,5 Prozent.