Magazin veröffentlicht Video deutscher Geiseln in Kolumbien

Donnerstag, 7. Februar 2013, 17:42 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Ein Nachrichtenmagazin hat am Donnerstag Filmaufnahmen veröffentlicht, die die beiden deutschen Geiseln in Kolumbien vor ihrer Entführung zeigen sollen.

In dem wacklig gedrehten Amateurvideo auf der Internetseite des kolumbianischen Magazins "Semana" sind die Brüder im südamerikanischen Bergland zu sehen, wie sie auf Campingstühlen vor einem mit Ausrüstung und Proviant voll bepackten Toyota-Geländewagen mit bayerischem Kennzeichen sitzen und essen. Einer der beiden Rentner erzählt auf Spanisch von Erlebnissen auf ihrer Weltreise, die sie bisher durch 20 bis 25 Länder geführt habe. Er stellt sich und seinen Bruder als Uwe und Günther aus Bayern vor.

Laut Semana sind die beiden Deutschen seit anderthalb Jahren unterwegs und haben mit ihrem aus den 70er Jahren stammenden Toyota bereits Europa, den Nahen Osten, Neuseeland und Australien bereist. Am 10. Oktober 2012 seien sie in Kolumbien angekommen. Die Videoaufnahmen sollen aus dem vergangenen Jahr stammen. Das Auswärtige Amt in Berlin wollte sich zu den Bildern nicht äußern.

Die Nationale Befreiungsarmee ELN hatte am Montag erklärt, sie habe in Catatumbo nahe der venezolanischen Grenze zwei Deutsche gefangengenommen. Es handle sich offenbar um Spione, da sie nicht erklären könnten, warum sie in der Gegend seien, erklärte die zweitgrößte kolumbianische Rebellengruppe.

Die Europäische Union und die USA betrachten die ELN als Terrororganisation. Die Gruppierung beteiligt sich nicht an den Verhandlungen, die die kolumbianische Regierung und die größte Rebellenorganisation Farc auf Kuba führen, um den seit fünf Jahrzehnten andauernden Bürgerkrieg zu beenden. Mit der Entführung will die ELN möglicherweise Druck machen, um auch in die Gespräche einbezogen zu werden. Im Januar verschleppte die Gruppe bereits einen kanadischen und zwei peruanische Bergarbeiter.