Tarifstreit Öffentlicher Dienst - Warnstreiks ab Montag

Freitag, 15. Februar 2013, 17:17 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Im Tarifstreit des Öffentlichen Dienstes drohen ab Anfang kommender Woche erste größere Warnstreiks.

Den Auftakt macht die Gewerkschaft GEW, die die Berliner Lehrer für Montag zu Arbeitsniederlegungen aufrief. Die Gewerkschaft Verdi kündigte ab Dienstag Warnstreiks in Baden-Württemberg, Niedersachsen, Bremen und dem Saarland an. Die Arbeitgeber hatten zuvor auch in der zweiten Verhandlungsrunde für die rund 800.000 Beschäftigten der Länder am Donnerstag kein Angebot vorgelegt. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 7. und 8. März in Potsdam angesetzt.

Verdi fordert 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Im vergangenen Jahr hatten Bund und Gemeinden mit der Gewerkschaft eine Lohnerhöhung von insgesamt 6,3 Prozent über zwei Jahre vereinbart. Diesen Abschluss hat Verdi zur Messlatte für die neue Verhandlungsrunde für die Länder gemacht. Die Gewerkschaften verweisen auf zuletzt sprudelnde Steuereinnahmen. Die Länder dagegen sehen sich nicht zuletzt durch die Schuldenbremse zum Sparen gezwungen.

 
Members of Germany's public sector worker's union Verdi make noise during a demonstration at the FRAPORT airport in Frankfurt March 27, 2012. REUTERS/Kai Pfaffenbach