Napolitano kritisiert Steinbrück - Verhalten "nicht in Ordnung"

Donnerstag, 28. Februar 2013, 12:30 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Italiens Präsident Giorgio Napolitano hat den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück wegen dessen abfälliger Äußerungen zum Wahlausgang in seiner Heimat öffentlich kritisiert.

"Es liegt natürlich auf der Hand, dass das nicht in Ordnung ist", sagte Napolitano am Donnerstag in einer Pressekonferenz mit Bundespräsident Joachim Gauck. Jeder könne natürlich denken, was er wolle, sagte Napolitano weiter. "Aber wenn man über gewisse Dinge spricht, die ein befreundetes Land betreffen und die das Ergebnis von freien Wahlen angeht, dann muss man wirklich sehr ausgewogen sein bei der eigenen Wortwahl."

Steinbrück hatte den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und den Protestpolitiker Beppe Grillo als Clowns bezeichnet, von deren Wahlsieg er entsetzt sei.

Napolitano sagte, Steinbrücks Einlassungen seien eine bedauerliche Angelegenheit gewesen. "Deswegen lagen die Bedingungen für ein eigentlich anberaumtes Treffen nicht mehr vor." Der Präsident hatte am Mittwoch ein geplantes Abendessen mit Steinbrück platzen lassen, nachdem er von dessen Äußerungen erfahren hatte.

 
Italy's President Giorgio Napolitano (L) is welcomed by his German counterpart Joachim Gauck upon his arrival at Bellevue palace in Berlin February 28, 2013. REUTERS/Fabrizio Bensch (GERMANY - Tags: POLITICS) - RTR3EDTA