Transparency: Keine Freiflüge für Aufsichtsratsmitglieder

Dienstag, 5. August 2008, 07:07 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International hat sich gegen Sonderleistungen für Aufsichtsratsmitglieder wie Freiflüge oder Rabatte beim Autokauf ausgesprochen.

"Meine Empfehlung an die Unternehmen lautet: Schafft diese Vergünstigungen für Aufsichtsräte ab", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Organisation, Peter von Blomberg, der "Frankfurter Rundschau" (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht. Es müsse klar sein, was Aufsichtsräte für ihre Kontrolltätigkeit vom Unternehmen erhielten. Das sei bei einer Entlohnung, die nur aus Geld bestehe, der Fall. "Wer darauf verzichtet, persönliche Vergünstigungen zu gewähren, vermeidet Missverständnisse und alle Spekulationen über Interessenskonflikte."

Die Debatte um Sonderleistungen für Aufsichtsratsmitglieder war aufgekommen, nachdem der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske einen Lufthansa-Urlaubsflug wahrgenommen hatte. Bsirske sitzt im Aufsichtsrat der Fluggesellschaft.