Zeitung:EZB besorgt über anhaltende Schwierigkeiten an Geldmarkt

Mittwoch, 10. Dezember 2008, 19:34 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Sorge, dass ihre kräftigen Zinssenkungen wegen der anhaltenden Klemme am Geldmarkt weitgehend wirkungslos bleiben.

"Es ist sehr wichtig, dass die Banken den Handel untereinander wieder aufnehmen", sagte EZB-Direktoriumsmitglied Gertrude Tumpel-Gugerell dem Handelsblatt (Freitagausgabe).

Derzeit sei der Risikoaufschlag im Interbankenverkehr so hoch, "dass die Zinssenkungen, die wir vornehmen, womöglich nicht bis zum Endkreditnehmer gelangen", sagte die einzige Frau in sechsköpfigen Führungsteam der Notenbank. Die EZB hat den Leitzins seit Anfang Oktober um eindreiviertel Prozentpunkte auf aktuell 2,5 Prozent gesenkt. Sie will dadurch Kredite für Unternehmen und Haushalte billiger machen und die schwächelnde Konjunktur auf diese Weise stützen.

Zu dem in Deutschland diskutierten Vorschlag, eine Clearingstelle für Interbankenkredite einzurichten, sagte sie, die EZB sei bereit dies zu prüfen. Entsprechende Lösungen müssten aber allen Euro-Ländern zur Verfügung stehen. Von der Politik war zuletzt die Bundesbank für diese Aufgabe ins Gespräch gebracht worden.