Zeitung: Japan steuert auf horrenden Fehlbetrag zu

Dienstag, 23. März 2010, 08:55 Uhr
 

Tokio (Reuters) - Dem hoch verschuldeten Japan droht einem Zeitungsbericht ein riesiges Defizit.

Der Fehlbetrag in dem bis März 2012 laufenden Haushaltsjahr könne sich auf bis zu sieben Billionen Yen (rund 58 Milliarden Euro) belaufen, schrieb die Zeitung "Nikkei" in ihrer Dienstagausgabe. Grund seien schrumpfende Steuereinnahmen. Die Regierung müsse deshalb entweder die Ausgaben kürzen, Steuern erhöhen oder neue Staatsanleihen begeben.

Letzteres könnte teuer werden, weil Japan eine Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit durch die internationalen Ratingagenturen droht. Die Regierung müsste den Investoren dann einen Risikoaufschlag zahlen. Die Schuldenstand Japans macht annähernd das doppelte der jährlichen Wirtschaftsleistung aus. In Deutschland sind es gut 70 Prozent.

 
<p>Stacks of ten thousand Japanese yen bills are piled up before counting at the Korea Exchange Bank (KEB) in Seoul November 11, 2008. REUTERS/Jo Yong-Hak</p>