Insider: Portugal bittet um US-Hilfe zur Lösung der Euro-Krise

Sonntag, 30. Oktober 2011, 12:06 Uhr
 

Asuncion (Reuters) - Portugal bittet Regierungskreisen zufolge die USA um Unterstützung bei der Bekämpfung der europäischen Schuldenkrise.

Das angeschlagene Euro-Mitgliedsland habe am Samstag Mexiko ersucht, der G20-Gruppe in der kommenden Woche diesen Vorschlag zu übermitteln, verlautete aus Kreisen der portugiesischen Regierung. Die USA sollten nach Ansicht von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho finanzielle Hilfe anbieten, da das europäische Problem "systemisch und global" sei. Außerdem wünsche sich Portugal, dass die USA ihren Handel ankurbelten. Portugal hoffe, dass auch andere große Länder aus der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) intervenierten.

Portugal war nach Griechenland und Irland das dritte Euro-Land, das wegen seiner Schuldenlast Hilfen von EU und IWF in Anspruch nehmen musste. Das Rettungspaket ist 78 Milliarden Euro schwer. Im Gegenzug muss die Regierung mit einem Sparprogramm das Haushaltsdefizit in diesem Jahr auf 5,9 Prozent der Wirtschaftsleistung drücken von 9,1 Prozent 2010.