Kreise: Italien Ende 2011 in Rezession gerutscht

Mittwoch, 8. Februar 2012, 18:27 Uhr
 

Rom (Reuters) - Italien ist Regierungskreisen zufolge zum Jahresende in die Rezession gerutscht.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei auch im vierten Quartal gesunken, wahrscheinlich sogar stärker als der Rückgang von 0,2 Prozent im Vierteljahr zuvor, sagte ein Regierungsvertreter am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Das nationale Statistikamt Istat veröffentlicht die offiziellen Zahlen in der kommenden Woche. Analysten rechnen im Schnitt mit einem BIP-Rückgang von jeweils 0,6 Prozent im vierten Quartal 2011 und im ersten Quartal 2012. Für das laufende Jahr erwarten die Experten in dem hoch verschuldeten Land ein Minus von 1,2 Prozent. Damit sind sie deutlich pessimistischer als die italienische Regierung, die von einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung von 0,4 Prozent ausgeht.

Italien konnte sich zuletzt etwas aus dem Klammergriff der Schuldenkrise befreien und unter der neuen Technokratenregierung von Ministerpräsident Mario Monti wieder Vertrauen an den Finanzmärkten zurückgewinnen.