Deutsche Dienstleister bleiben im Rückwärtsgang

Dienstag, 6. November 2012, 10:01 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die Geschäfte der deutschen Dienstleister sind im Oktober den dritten Monat in Folge geschrumpft.

Der Einkaufsmanagerindex fiel um 1,3 auf 48,4 Punkte, teilte das Markit-Institut am Dienstag zu seiner Unternehmensumfrage mit. Das Barometer entfernte sich damit von der Marke von 50 Punkten, ab der Wachstum signalisiert wird. Lediglich der Bereich Hotels & Gaststätten konnte sich dem Abwärtstrend entziehen.

Die Neuaufträge fielen bereits den siebten Monat in Folge. Entsprechend pessimistisch beurteilten die Manager die Geschäftaussichten für die kommenden zwölf Monate. "Sorgen um die globale Wirtschaftsentwicklung und die andauernde Euro-Krise haben dafür gesorgt, dass die Dienstleister ihre Prognosen weiter nach unten korrigierten", hieß es.

Da auch die Industrie zuletzt über Geschäftseinbußen klagte, wächst die Wahrscheinlichkeit, dass die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal schrumpfen wird. Auch die Bundesbank rechnet bestenfalls mit Stagnation. Das Markit-Barometer, das Industrie und Dienstleister zusammenfasst, fiel im Oktober um 1,5 auf 47,7 Punkte.