IWF: Länder des Arabischen Frühlings vor Erholung

Sonntag, 11. November 2012, 14:23 Uhr
 

Dubai (Reuters) - Nach den politischen Umwälzungen können die meisten Länder des Arabischen Frühlings dem IWF zufolge im kommenden Jahr wieder auf eine allmähliche Erholung der Wirtschaft hoffen.

Die Rückkehr zu mehr politischer Stabilität dürfte das Wachstum in Ägypten, Marokko, Tunesien, Jordanien und im Jemen 2013 etwas anschieben, erklärte der Internationale Währungsfonds in seiner Herbstprognose für den Nahen Osten und Nordafrika am Sonntag.

Die Konjunkturflaute in Europa und anderen Regionen werde die Zuwächse aber begrenzen. Die Arbeitslosigkeit werde zudem weiter steigen, und die Exporte aus der Region hätten die Talsohle noch nicht erreicht. Auch die hohen Lebensmittel- und Treibstoffpreise machten den Ländern zu schaffen. Vor allem in Ägypten und Marokko drohe ein Anstieg der Inflation.

Der IWF sagt den fünf Ländern einen Anstieg der Wirtschaftsleistung von insgesamt 3,6 Prozent im nächsten Jahr voraus, nach schätzungsweise 2,0 Prozent in diesem Jahr und 1,2 Prozent 2011. 2010, im Jahr vor den Volksaufständen, war die Wirtschaftsleistung der Region noch um 4,7 Prozent gewachsen.

 
An investor monitors a stock exchange information screen at the ADX Abu Dhabi Securities Exchange stock market October 23, 2012. Private equity firms in the Middle East are preparing to exit a range of investments, a sign that asset markets in the region are recovering from the twin blows of Arab Spring uprisings and the global financial crisis. Picture taken October 23, 2012. To match MIDEAST-PRIVATEEQUITY REUTERS/Ben Job (UNITED ARAB EMIRATES - Tags: BUSINESS)