Trotz Flaute - Zahl der Industriebeschäftigten auf 4-Jahres-Hoch

Mittwoch, 14. November 2012, 09:13 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Trotz Auftragsflaute, gedrosselter Produktion und sinkender Exporte hat die deutsche Industrie so viele Beschäftigte wie seit vier Jahren nicht mehr.

Die Mitarbeiterzahl im Verarbeitenden Gewerbe stieg im September um 93.000 oder 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf knapp 5,3 Millionen. "Einen höheren Wert gab es zuletzt im September 2008", teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Im Vergleich zum August gab es ein Plus von 5000 Beschäftigten oder 0,1 Prozent.

Die Flaute in der Industrie hat damit noch nicht auf die Beschäftigungsstatistik durchgeschlagen. Ein Grund dafür kann Experten zufolge sein, dass sich die Unternehmen in der Regel zuerst von Zeitarbeitern trennen. Diese werden in dieser Statistik aber nicht erfasst.

SINKENDE NACHFRAGE

Im September waren die Industrieaufträge mit 3,3 Prozent so kräftig eingebrochen wie seit einem Jahr nicht mehr, weil vor allem die Nachfrage aus der rezessionsgeplagten Euro-Zone stark nachlässt. Die Exporte fielen zum ersten Mal seit dem Krisenjahr 2009. Angesichts der getrübten Aussichten drosselten die Unternehmen ihre Produktion bereits zwei Monate in Folge.

Besonders viele Mitarbeiter stellten die Maschinenbauer ein. Hier gab es einen Zuwachs von 3,6 Prozent im Vergleich zu September 2011. In der Metallindustrie (2,9 Prozent) und in der Fahrzeugindustrie (2,6 Prozent) fiel das Plus ebenfalls überdurchschnittlich aus. Einen geringeren Beschäftigtenzuwachs gab es bei den Herstellern elektrischer Ausrüstungen mit 0,5 Prozent und in der Chemiebranche mit 0,2 Prozent.

 
A workers walks through finished steel bars of different quality and size outside at the steel mill of German steel maker Lech-Stahlwerke GmbH in Meitingen near Augsburg October 9, 2012. Picture taken October 9. REUTERS/Michaela Rehle (GERMANY - Tags: BUSINESS COMMODITIES)