Draghi erwartet Erholung der Euro-Zone ab 2. Halbjahr 2013

Freitag, 30. November 2012, 09:16 Uhr
 

Paris (Reuters) - In der Schuldenkrise sieht EZB-Präsident Mario Draghi Licht am Ende des Tunnels.

"Wir haben die Krise noch nicht hinter uns", sagte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) am Freitag in Paris dem Radiosender Europe 1. "Aber die Erholung der gesamten Euro-Zone wird zweifellos in der zweiten Jahreshälfte 2013 beginnen." Bis dahin würden die Sparmaßnahmen der Regierungen die Wirtschaft noch belasten.

Draghi forderte die Euro-Staaten auf, eine Bankenunion zu schaffen. Die gemeinsame Aufsicht müsse für alle Banken zuständig sein, um eine Zersplitterung der Branche zu verhindern.

 
European Central Bank (ECB) President Mario Draghi arrives at a euro zone finance ministers meeting in Brussels November 26, 2012. Euro zone finance ministers and the International Monetary Fund began their third attempt in as many weeks to release emergency aid for Greece on Monday, with policymakers saying a write-down of Greek debt is off the table for now. REUTERS/Francois Lenoir (BELGIUM - Tags: BUSINESS POLITICS)