Niederlande winken Finanzerleichterungen für Griechenland durch

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 07:52 Uhr
 

Amsterdam (Reuters) - Das niederländische Parlament hat den von den Finanzministern der Euro-Länder vereinbarten finanziellen Erleichterungen für Griechenland zugestimmt.

Das Ergebnis der Abstimmung am Dienstag in Den Haag war erwartet worden, da die Liberalen von Ministerpräsident Mark Rutte wie auch seine Verbündeten der Arbeitspartei den Schritt unterstützten.

Die Euro-Finanzminister hatten vor einer Woche vereinbart, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit bis 2014 zu geben, um die mit seinen internationalen Geldgebern vereinbarten Haushaltsziele zu erreichen. Dadurch reißt eine Finanzierungslücke von 14 Milliarden Euro auf. Sie soll unter anderem durch geringere Zinsen auf bereits gewährte Hilfskredite geschlossen werden. Außerdem schleusen die Euro-Länder die an sie ausgekehrten Gewinne der Europäischen Zentralbank aus ihrem Anleihenkaufprogamm zurück nach Athen.

Der Bundestag hatte am Freitag mit einer breiten Mehrheit von Union, FDP, SPD und Grünen grünes Licht gegeben. Die Änderungen am laufenden Hilfsprogramm sind auch die Voraussetzung für die Auszahlung weiterer Hilfskredite von knapp 44 Milliarden Euro.