Kreise: Japans Notenbank lockert diese Woche Geldpolitik

Dienstag, 18. Dezember 2012, 10:00 Uhr
 

Tokio (Reuters) - Nach dem Wahlsieg der Konservativen wird die japanische Notenbank Kreisen zufolge noch in dieser Woche ihre Geldpolitik lockern.

Zudem erwägten die Währungshüter, spätestens im Januar ein Inflationsziel von zwei Prozent festzusetzen und sich damit dem Druck des neuen Regierungschefs Shinzo Abe beugen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag aus mit der Angelegenheit vertrauten Kreisen. Der Konservative Abe hatte im Wahlkampf aggressiv für eine lockere Geldpolitik und Konjunkturprogramme geworben, um Japan aus der Spirale von Wirtschaftsflaute und Deflation zu reißen.

Abe brachte sein Anliegen am Dienstag auch persönlich bei Notenbankchef Masaaki Shirakawa hervor. Dieser besuchte die Parteizentrale der konservativen LDP. Shirakawa habe seinen Ausführungen nur zugehört, sagte Abe auf die Frage, wie der Notenbankchef reagiert habe. Shirakawa erklärte, man habe sich nicht über die Geldpolitik ausgetauscht. Mit seinem Besuch in der LDP-Zentrale habe er lediglich seinen Respekt erweisen wollen.

Die Notenbank hat zurzeit ein Inflationsziel von einem Prozent und sich offengezeigt, diese Marke zu erhöhen. Die Währungshüter treffen sich am Mittwoch und Donnerstag, um über die Geldpolitik zu beraten. Bereits in der vergangenen Woche hieß es aus Kreisen, dass die Bank von Japan ihr Programm zum Ankauf von Wertpapieren wahrscheinlich ausweiten werde.

 
Japan's conservative Liberal Democratic Party's (LDP) leader and next Prime Minister Shinzo Abe (R) is seen behind a security guard as he attends a meeting with New Komeito's party leader Natsuo Yamaguchi (not pictured) at the Parliament in Tokyo December 18, 2012. Abe said on Tuesday that he has asked Bank of Japan Governor Masaaki Shirakawa to consider establishing a 2 percent inflation goal. REUTERS/Toru Hanai (JAPAN - Tags: BUSINESS POLITICS)